LBST Newsletter Q2.2014: Schwerpunkt Power-to-Gas

 

 

Liebe Leser,

 

die Integration immer größerer Mengen witterungsabhängig produzierter Wind- und Sonnenenergie ist weiterhin ein wichtiges Thema für alle Akteure im Energieumfeld. Für die Speicherung sehr großer Energiemengen wird Power-to-Gas, die Umwandlung elektrischer in chemische Energie in Form von Wasserstoff oder Methan, in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Diverse Pilotprojekte erproben bereits heute relevante Aspekte entsprechender Systemlösungen. Für das bisher größte Projekt wurde gerade in Mainz der Grundstein gelegt. Die Erkenntnisse aus solchen Feldversuchen werden mitbestimmend für die Gestaltung unseres zukünftigen Energiesystems sein und gegebenenfalls auch Ihr Tätigkeitsfeld beeinflussen:

Als Lieferant von Komponenten und Technologien werden sich neue Märkte für Sie ergeben.

Wenn Sie in Produktion oder Verteilung von Elektrizität oder Kraftstoffen aktiv sind, wird sich Ihre Wertschöpfungskette ändern.

 

Schwerpunkt dieses LBST Newsletter sind aktuelle Arbeiten der LBST Experten für Kunden aus Industrie und Verwaltung im Umfeld Power-to-Gas. Das Spektrum reicht dabei von Analysen zur Integration erneuerbarer Energien bis zu den infrastrukturellen Anforderungen, die mit der Verteilung und Nutzung von Wasserstoff im Energiesystem einhergehen, dies sowohl aus nationaler wie internationaler Perspektive und mit Blick auf die damit verbundenen wirtschaftlichen und energiepolitischen Randbedingungen.

 

Informationen zu anderen aktuellen Themen halten wir auf unserer Webseite unter ‚Aktuelles‘ für Sie bereit. Bitte sprechen Sie mich oder einen unserer Experten an, wenn Sie mehr wissen möchten.

 

Mit den besten Grüßen,
Uwe Albrecht und das LBST-Team

 

 

Power-to-Gas

 

             Möchten Sie einen generellen Überblick zum Thema ‚Power-to-Gas‘ bekommen? Die Broschüre „Wasserstoff aus Windenergie“, die wir für die H2BZ-Initiative Hessen erstellt haben, gibt eine umfassende Einführung, ist online verfügbar, kann aber auch in gedruckter Form bestellt werden.
LBST Ansprechpartner: Reinhold Wurster

             Power-to-Gas im Verkehr – Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven
In welchem Ausmaß und mit welchen Klima- und Umweltwirkungen können Kraftstoffe aus Power-to-Gas im Verkehrssektor genutzt werden? Was bedeutet das für den Energiesektor als Ganzes? Diese Fragen stehen im Zentrum einer Untersuchung für das Bundesverkehrsministerium, die im Rahmen der deutschen Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie gemeinsam mit den Projektpartnern DLR, ifeu und DBFZ durchgeführt wurde.
LBST Ansprechpartner: Ulrich Bünger

             Analyse der Kosten Erneuerbarer Gase
Zu welchen Kosten können Wasserstoff oder Methan aus erneuerbaren Energien erzeugt werden? Unter welchen energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen können sie Teil unseres Energiesystems werden? Die Studie für den Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. untersucht, wie Power-to-Gas Technologien am besten zur Integration erneuerbarer Energien beitragen können; erhältlich online oder gedruckt (ISBN 978-3-920328-65-2).
LBST Ansprechpartner: Matthias Altmann

             Fallstudie Power-to-Gas
Wie kann eine realistisches Szenario für den Einsatz von Power-to-Gas aussehen? Welche Anwendungsbereiche können bedient werden? Welche wirtschaftlichen Randbedingungen sind zu erwarten? Die LBST war federführend in der Erarbeitung der deutschen Fallstudie im europäischen HyUnder Projekt, in der diese Fragen anhand eines konkreten Implementierungsbeispiels untersucht wurden..
LBST Ansprechpartner: Ulrich Bünger

             Aus erneuerbaren Gasen können in weiteren Verfahrensschritten auch erneuerbare flüssige Kraftstoffe („Power-to-Liquids) synthetisiert werden. Welche davon können relevant werden? Kann die kompliziertere Herstellung durch die Kompatibilität mit der vorhandenen Infrastrukur aufgewogen werden? Mit der Expertise „Zukünftige Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren und Gasturbinen“ haben wir die Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV) unterstützt.
LBST Ansprechpartner: Patrick Schmidt

             Fahrplan zur Realisierung einer Windwasserstoff-Wirtschaft in der Region Unterelbe
Wie kann die chemische Industrie in Norddeutschland vom hohen Windenergieaufkommen in der Region profitieren und dabei die Energiewende unterstützen? Die gemeinsam mit EY und BBH durchgeführte Studie für die Industrieinitiative ChemCoast analysiert mögliche Geschäftspläne für Erzeugung, Speicherung, Verteilung und Nutzung von Windwasserstoff.
LBST Ansprechpartner: Ulrich Bünger

Wasserstoff-Logistik

 

             Sollte Wasserstoff in Zukunft zunehmend als vielseitiger Energieträger eingesetzt werden, muss er effizient transportiert und verteilt werden können. Das durch LBST koordinierte europäische Projekt DeliverHy (gefördert durch FCH JU) hat dafür die Einsatzmöglichkeiten von Hochdrucktanks aus Verbundwerkstoffen bzgl. Gewicht, Sicherheit, Energieeffizienz und Treibhausgasemissionen untersucht. Abschlussberichte, insbesondere der Bericht zu Kosten, Energieverbrauch und Emissionen, sind online verfügbar.
LBST Ansprechpartner: Reinhold Wurster

 

Infrastruktur

 

             Was ist der Stand der Technik bei Produktion, Transport und Verteilung, Speicherung und Nutzung von Wasserstoff? Wohin entwickeln sich die Märkte? „Die Rolle von Wasserstoff in der Energiewende“, eine Studie für die e-Mobil BW GmbH gibt einen umfassenden Überblick zu Entwicklungsstand und Perspektiven und wird kurzfristig über e-Mobil BW verfügbar sein.
LBST Ansprechpartner: Matthias Altmann

             Daneben haben wir diverse Untersuchungen im Kundenauftrag zu Status, Perspektiven und Aufbauszenarien für eine Wasserstoff-Tankstelleninfrastruktur in Deutschland und ausgewählten internationalen Märkten (in Europa und den USA) durchgeführt. Typische Modellierungen berücksichtigen Nachfrageszenarien, Standortauswahl und eine wirtschaftliche Optimierung unter Nutzung des LBST-Modellierungswerkzeugs H2Invest, das wir auch gerne für Sie einsetzen – bitte sprechen Sie uns an.
LBST Ansprechpartner: Ulrich Bünger, Jan Michalski

 

 

LBST – Berater für nachhaltige Energie und Mobilität

 

Die Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH (LBST) ist ein Beratungsunternehmen für nachhaltige Energie und Mobilität. Unsere internationalen Kunden aus Industrie, Finanzsektor, Politik und Verbänden unterstützen wir bei Fragen zu Technologie, Strategie und Nachhaltigkeit. Mehr als drei Jahrzehnte kontinuierlicher Erfahrung des interdisziplinären Teams renommierter Experten bilden die Basis der umfassenden Kompetenz der LBST.

 

Die LBST bietet ihren Kunden:

       SYSTEM- UND TECHNOLOGIESTUDIEN
Technologiebewertung und Due Diligence; Energie- und Infrastrukturkonzepte; Machbarkeitsstudien;

       NACHHALTIGKEITSBERATUNG
Lebenszyklus-Analysen; Carbon Footprint Analysen; Bewertung natürlicher Ressourcen (Energie, Mineralien, Wasser); Nachhaltigkeitsbewertung (Sustainability Due Diligence);

       STRATEGIEBERATUNG
Produktportfolioanalysen; Identifizierung neuer Produkte; Marktanalysen; Kommunale Energiekonzepte;

       KOORDINATION
Projektmanagement, -begleitung und -bewertung;

       ENTSCHEIDUNGSVORBEREITUNG
Studien, Briefings, Expertenkreise, Trainings.

lbst_grafik_ger_070322012_web

Besondere Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Energie (erneuerbare Energie, Energiespeicherung, Wasserstoff und Brennstoffzellen) und Verkehr (Kraftstoffe und Antriebe, Infrastruktur, Mobilitätskonzepte), sowie bei umfassenden Nachhaltigkeitsanalysen.
Ein konsequenter Systemansatz ist Kennzeichen aller Arbeiten. Dadurch, dass wirklich alle relevanten Elemente einer vernetzten Welt berücksichtigt werden, geben wir unseren Kunden eine vollständige Grundlage für ihre Entscheidungen.
Mit ihrem tiefen Verständnis gesellschaftlicher und technologischer Entwicklungen sowie ihrer Unabhängigkeit hilft die LBST ihren Kunden mit objektiven und fundierten Informationen bei der Sicherung ihrer Zukunft.

 

Sie erhalten diesen Newsletter von der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH, Daimlerstr.15, 85521 München/Ottobrunn, Deutschland, info@lbst.de, www.lbst.de
Wollen Sie den Newsletter nicht mehr erhalten, senden Sie bitte eine e-Mail an unsubscribe@lbst.de
Um als neuer Abonnent hinzugefügt zu werden, senden Sie eine e-Mail an subscribe@lbst.de; um sicherzugehen, dass Sie den Newsletter zuverlässig erhalten, fügen Sie newsletter@lbst.de zu Ihren Kontakten hinzu.